‘News’

Hochwasserwarnung an der Elbe

Update 14. Juni 2013: Deutliche Entspannung der Hochwassersituation- Landrat Joachim Bordt würdigt Engagement und große Hilfsbereitschaft
Endlich sinken die Wasserstände an der Elbe – der Scheitel des Hochwassers hat den Landkreis Harburg passiert. Die Kreisverwaltung gibt nun Entwarnung: die Lage an den Deichen entspannt sich trotz der gestrigen starken Regenfälle, die Pegelstände sinken kontinuierlich. Am Pegel Hohnstorf sank der Wasserstand am heutigen Morgen auf 9,29 Meter, während des Hochwasserscheitels vor zwei Tagen wurden noch rund 9,60 Meter gemessen. Im Laufe der Nacht wird das Wasser in Hohnstorf auf 9,10 Meter zurückgehen, am Sonntag wird der Pegel voraussichtlich auf unter 9 Meter fallen.

Nichtsdestotrotz wird das Hochwasser noch einige Tage an den Deichen stehen – der Artlenburger Deichverband und die Hilfskräfte bleiben wachsam. Das vermehrt auftretende Qualmwasser wird mithilfe der am Deichfuß aufgereihten Sandsäcke bekämpft. Die Situation an den Deichen ist und bleibt unter Kontrolle. Weiterhin gilt, dass die Deiche nicht betreten werden dürfen! Die Kreisverwaltung empfiehlt zudem, die betroffenen Bereiche weiträumig zu umfahren.

Auch im Bereich der Winsener Osterwiesen kann Entwarnung gegeben werden – die sinkenden Pegelstände der Elbe ermöglichen das Ablassen des aufgestauten Wassers durch das Ilmenausperrwerk – die Wasserstände steigen nicht weiter und gehen in den nächsten Tagen zurück.

Auch wenn der Landkreis nicht in einem Ausmaß vom Jahrhunderthochwasser betroffen war, wie andere Regionen ist Landkreis Joachim Bordt voll des Lobes für das unermüdliche Engagement des Artlenburger Deichverbands und der unterstützenden ehrenamtlichen Hilfskräfte wie der Kreisfeuerwehr, der Feuerwehren der Samtgemeinde Elbmarsch, des DRK, der Johanniter, des Technischen Hilfswerks und der DLRG die auch zur Unterstützung der Deichverteidiger in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg im Einsatz waren.

„Einmal mehr hat sich gezeigt, dass die Menschen im Landkreis Harburg zusammenstehen und helfen, wenn es darauf ankommt. Nicht nur unseren unermüdlichen Hilfskräften gilt mein ausdrücklicher Dank, sondern auch den zahlreichen Bürgern, Schulen und Unternehmen für ihre große Hilfsbereitschaft. Alle, die zur Verteidigung der Deiche gegen das Jahrhunderthochwassers beigetragen haben, können stolz auf sich sein!“

Die Rufbereitschaft für die Mitglieder des Katastrophenschutzes im Landkreis Harburg wurde mittlerweile aufgehoben. Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse des Landkreises bleibt bis einschließlich Sonntag ebenso auf dem Posten, wie auch die von den Wehren der Samtgemeinde Elbmarsch eingerichtete örtliche Einsatzleitung. Außerdem bleibt die telefonische Erreichbarkeit des Landkreises, der Samtgemeinde Elbmarsch und der Stadt Winsen unter folgenden Rufnummern gewährleistet: 0 41 71 / 69 30 (Bürgertelefon Landkreis, Freitag bis Sonntag 8 bis 20.00 Uhr), 0 41 76 / 9 09 90 (Rathaus Samtgemeinde Elbmarsch), 0 41 71 / 65 70 (Stadtverwaltung Winsen).

Das Betreten der Deiche und der Deichverteidigungswege ist weiterhin verboten, damit ungehindert gearbeitet werden kann. Weiterhin sind verschiedene Zufahrten zum Elbdeich weiter für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt.

Sperrung verschiedener Deichzufahrten für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr

Aufgrund des Elbehochwassers ziehen im Bereich des Artlenburger Deichverbands ab Freitag, 07. Juni 2013, Deichwachen auf, um die Entwicklung des Hochwassers und den Deich rund um die Uhr zu beobachten. Für den Fall dass, kurzfristig Maßnahmen zur Deichverteidigung erforderlich werden, sind die Hauptverkehrszugänge zum Deich ab sofort freizuhalten. Das Betreten der Deiche ist verboten.

Die Verkehrsbehörde des Landkreises weist darauf hin, dass in Abstimmung mit dem Deichverband die folgenden Straßen für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt sind. Für den Anlieger- und Anlieferverkehr sowie die Müllabfuhr ist die Durchfahrt frei.

Folgende Bereiche sind gesperrt:

die Deichzufahrten über die Deichstraße Ost in Avendorf
die Deichzufahrt über die Deichstraße West in Avendorf
die Deichzufahrten an der Elbuferstraße über die Straße „Ostende“ in Tespe
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße über die Straße „Am Deich“ in Tespe
die Deichzufahrt an der Gabelung Lüneburger Straße – Elbuferstraße in Tespe
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße beim Fährhaus in Tespe
die Deichzufahrt über die Fährstraße in Niedermarschacht
die Deichzufahrt über die Straße „An der Elbbrücke“ in Rönne

An den asphaltierten Deichzugängen am Fährhaus in Tespe sowie an der Gabelung „Lüneburger Straße/Elbuferstraße in Tespe“ gilt während des gleichen Zeitraums ein Halteverbot.

Durch die Sperrungen wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Es wird gebeten die entsprechenden Bereiche weiträumig zu umfahren.

Ab dem Geesthachter Stauwehr ist die Elbe tiefer und breiter – das Wasser kann schneller in den Hamburger Hafen abfließen. Auch in diesem Flussabschnitt kommt es zu erhöhten Wasserständen und möglicherweise zu Qualmwasserbildung, die Lage ist jedoch keinesfalls kritisch. Bürger, die Häuser vor den Deichen im Landkreis bewohnen und daher keinem Deichschutz unterliegen, sind dazu aufgerufen, die Pegelstände auf www.pegelonline.wsv.de genau zu beobachten und bei einer Überflutung des Deichvorlands die nötigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Hinweis für Landwirte in der Samtgemeinde Elbmarsch/Bereich des Artlenburger Deichverbands im Landkreis Harburg

Eine Evakuierung der Tierbestände ist im Landkreis Harburg (Samtgemeinde Elbmarsch, Bereich des Artlenburger Deichverbands im LK Harburg) nicht erforderlich. Die Aufforderung zur Evakuierung betrifft lediglich Landwirte im Landkreis Lüneburg. Landwirte, die hierzu Fragen haben, können sich an das Veterinäramt des Landkreises wenden: 0 41 71/6 93 4 66.
Dokumente:

Allgemeinverfügung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 1
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 2
Pressemitteilung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 06.06.2012
Verkehrsbehördliche Anordnung – Sperrungen von Deichzufahrten


Elbe-Hochwasser: Sinkende Tendenz an allen niedersächsischen Pegeln/ Weiterhin Wachsamkeit geboten

NLWKN informiert regelmäßig // Presseinformation vom 13. Juni 2013

An allen niedersächsischen Pegeln haben sich fallende Wasserstände eingestellt.
Dennoch ist aus Sicht des NLWKN weiterhin Wachsamkeit geboten, da die Wasserstände – außer am Pegel Schnackenburg – noch immer über den Werten der zuvor gemessenen Rekordhochwasserereignisse liegen.

Bis zum Nachmittag waren an den niedersächsischen Deichstrecken und wasserwirtschaftlichen Anlagen keine gravierenden Probleme aufgetreten.
Die höchsten zuvor gemessenen Wasserstände wurden auf dem Höhepunkt des aktuellen Hochwassers im niedersächsischen Bereich zwischen 28 cm und 50 cm überschritten. Schnackenburg (28 cm); Damnatz (50 cm); Hitzacker (48 cm); Neu Darchau (46 cm); Bleckede (47 cm); Hohnstorf (34 cm).

Der NLWKN beobachtet die Entwicklung der Wasserstände und wird über die weitere Entwicklung des Hochwassers informieren.

Die Vorhersagen für die Wasserstände an der Elbe gibt es: hier

Wissenswertes:
Hochwasserschutzplan_Untere_Mittelelbe des NLWKN
Anhang_Hochwasserschutzplan_Elbe des NLWKN


Verkehrsbehinderungen

HochwassersperrungAufgrund des derzeitigen Wasserstandes der Elbe ist in den nächsten Tage vermehrt mit Qualmwasser zu rechnen. Dies ist ein immer wiederkehrendes Problem bei Hochwasser und sollte bei Auftreten direkt an die Deichwachen, die Einsatzleitzentrale oder an die Samtgemeinde Elbmarsch gemeldet werden.
Durch überspülte Straßen kann es in einigen Bereichen auch zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen.

Zur Zeit wird der Verkehr in Richtung Artlenburg umgeleitet, da in Artlenburg bereits die Elbuferstraße stark unter Wasser steht. Ebenso wird in Tespe die Lüneburger Straße umgeleitet.
Mit einem etwas erhöhten Verkehrsaufkommen ist auch auf der B 404 und der Elbuferstraße zu rechnen, da die Brücke in Lauenburg wegen Hochwasser gesperrt wurde.
Die Deichzufahrten Deichstraße Ost und Deichstraße West in Avendorf , Elbuferstraße über die Straße „Ostende“ und „Am Deich“ in Tespe, die Deichzufahrt an der Gabelung Lüneburger Straße – Elbuferstraße in Tespe, die Deichzufahrt an der Elbuferstraße beim Fährhaus in Tespe die Deichzufahrt über die Fährstraße in Niedermarschacht und die Deichzufahrt über die Straße „An der Elbbrücke“ in Rönne sind bis voraussichtlich Freitag, 14. Juni 2013, für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Für Anlieger-, Anlieferverkehr sowie die Müllabfuhr ist die Durchfahrt frei.

An den asphaltierten Deichzugängen am Fährhaus in Tespe sowie an der Gabelung „Lüneburger Straße/Elbuferstraße in Tespe“ gilt während des gleichen Zeitraums ein Halteverbot.

Durch die Sperrungen wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Es wird empfohlen die entsprechenden Bereiche weiträumig zu umfahren.

Einschränkungen und Behinderungen im Busverkehr entnehmen sie bitte der Seite des KVG unter: http://www.kvg-bus.de/


Hochwasserwarnung an der Elbe

Update 12. Juni 2013: Scheitelpunkt erreicht – Pegel stabilisiert – Hochwasser in Winsen – Sperrung von Deichzufahrten

Der Scheitel des Elbehochwassers hat den Landkreis Harburg erreicht. Die Wasserstände – derzeit sind es am Pegel Hohnstorf rund 9,55 Meter – liegen rund 30 Zentimeter über den Höchstwerten von 2011, unterschreiten die zwischenzeitlichen Prognosen jedoch deutlich. Damit bestätigt sich die Einschätzung der Kreisverwaltung und des Artlenburger Deichverbands: die Deiche im Landkreis Harburg sind sicher und werden nicht überflutet. Die Präventivmaßnahmen am Elbdeich sind abgeschlossen – Deichwachen patrouillieren zwischen Avendorf und Rönne, am Deichfuß wurden auf dem gesamten Deichabschnitt Paletten mit 34.000 Sandsäcke in Stellung gebracht. Zur Sicherheit wurden Sandsackreserven angelegt.

Der Krisenstab im Winsener Kreishaus, Deichverband und Hilfskräfte warten nun das Eintreffen des Hochwasserscheitels ab. Der Fokus liegt angesichts der voraussichtlich mehrere Tage anhaltenden Wasserstände nun auf der Deichverteidigung und der Bekämpfung des bereits jetzt stellenweise auftretenden Qualmwassers in der Samtgemeinde Elbmarsch.

Das Betreten der Deiche und der Deichverteidigungswege ist weiterhin verboten, damit ungehindert gearbeitet werden kann. Weiterhin sind verschiedene Zufahrten zum Elbdeich weiter für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Eine Übersicht über die Sperrungen und Halteverbote finden Sie auf der Homepage des Landkreises.

Ab dem Geesthachter Stauwehr ist die Elbe tiefer und breiter – das Wasser kann schneller in den Hamburger Hafen abfließen. Auch in diesem Flussabschnitt kommt es zu erhöhten Wasserständen und möglicherweise zu Qualmwasserbildung, die Lage ist jedoch keinesfalls kritisch. Bürger, die Häuser vor den Deichen im Landkreis bewohnen und daher keinem Deichschutz unterliegen, sind dazu aufgerufen, die Pegelstände auf www.pegelonline.wsv.de genau zu beobachten und bei einer Überflutung des Deichvorlands die nötigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Für das Kreisgebiet ist weder die Ausrufung des Katastrophenvor- noch des Katastrophenalarms erforderlich. Um bei einer Änderung der Lage sofort reagieren zu können, hat die Kreisverwaltung die angeordnete Rufbereitschaft für einen Teil der Stabsmitglieder bis Ende kommender Woche verlängert.

Zur Information der Bürgerinnen und Bürger hat der Landkreis neben den Informationen auf seiner Homepage www.landkreis-harburg.de unter der Nummer 0 41 71/ 69 30 bis auf weiteres ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist von 8.00 bis 20.00 Uhr besetzt. Außerdem ist das Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch von Montag bis Sonntag von 8.00 bis 18:00 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 0 41 76 / 90 99-0 zu erreichen.

Hinweis für Landwirte in der Samtgemeinde Elbmarsch/Bereich des Artlenburger Deichverbands im Landkreis Harburg

Eine Evakuierung der Tierbestände ist im Landkreis Harburg (Samtgemeinde Elbmarsch, Bereich des Artlenburger Deichverbands im LK Harburg) nicht erforderlich. Die Aufforderung zur Evakuierung betrifft lediglich Landwirte im Landkreis Lüneburg. Landwirte, die hierzu Fragen haben, können sich an das Veterinäramt des Landkreises wenden: 0 41 71/6 93 4 66.

Auswirkungen des Hochwassers in Winsen

Für Donnerstag, 13.06.2013, wird der Hochwasserscheitel der Elbe in Winsen erwartet, nachdem der Wasserstand hier schon seit Tagen steigt. Dies hat zur Folge, dass in Hoopte das Ilmenau-Sperrwerk geschlossen bleibt. Aus diesem Grund wird es auch zu einem Anstieg der Wasserstände in Luhe, Ilmenau und Pattenser Graben kommen.

Schon jetzt sind die Osterwiesen zwischen Kernstadt, Stöckte und Laßrönne teilweise überschwemmt. Hier wird ein weiterer Anstieg erwartet. Einige Straßen in dem Gebiet, wie der Seebrückenweg und der Laßrönner Weg, sind von der Stadt bereits gesperrt worden. Gegebenenfalls macht die Hochwassersituation weitere Straßensperrungen erforderlich.

Die Stadt bittet darum, alle Sperrungen zu beachten und die Osterwiesen nicht mehr zu betreten. Landwirte werden gebeten, ihre Weidetiere und landwirtschaftlichen Geräte aus dem Bereich zu entfernen.

Die Behörden beobachten die weitere Entwicklung und ergreifen die nötigen Maßnahmen. Dazu zählt das Überpumpen des Wassers aus dem Pattenser Graben in die Flutmulde der Luhe, wie es bei vergangenen Hochwasserereignissen schon praktiziert worden ist.

Während der Dienstzeiten ist die Stadtverwaltung Winsen unter der allgemeinen Rufnummer 0 41 71/ 65 70 zu erreichen. Außerhalb dieser Zeiten ist über den Anrufbeantworter unter der genannten Telefonnummer die Bereitschaftsdienst-Nummer zu erfahren, an die man sich wenden kann.

Sperrung verschiedener Deichzufahrten für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr

Aufgrund des Elbehochwassers ziehen im Bereich des Artlenburger Deichverbands ab Freitag, 07. Juni 2013, Deichwachen auf, um die Entwicklung des Hochwassers und den Deich rund um die Uhr zu beobachten. Für den Fall dass, kurzfristig Maßnahmen zur Deichverteidigung erforderlich werden, sind die Hauptverkehrszugänge zum Deich ab sofort freizuhalten. Das Betreten der Deiche ist verboten.

Die Verkehrsbehörde des Landkreises weist darauf hin, dass in Abstimmung mit dem Deichverband die folgenden Straßen für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt sind. Für den Anlieger- und Anlieferverkehr sowie die Müllabfuhr ist die Durchfahrt frei.

Folgende Bereiche sind ab sofort gesperrt:

die Deichzufahrten über die Deichstraße Ost in Avendorf
die Deichzufahrt über die Deichstraße West in Avendorf
die Deichzufahrten an der Elbuferstraße über die Straße „Ostende“ in Tespe
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße über die Straße „Am Deich“ in Tespe
die Deichzufahrt an der Gabelung Lüneburger Straße – Elbuferstraße in Tespe
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße beim Fährhaus in Tespe
die Deichzufahrt über die Fährstraße in Niedermarschacht
die Deichzufahrt über die Straße „An der Elbbrücke“ in Rönne

An den asphaltierten Deichzugängen am Fährhaus in Tespe sowie an der Gabelung „Lüneburger Straße/Elbuferstraße in Tespe“ gilt während des gleichen Zeitraums ein Halteverbot.

Durch die Sperrungen wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Der Landkreis bittet dafür um Verständnis und rät die entsprechenden Bereiche weiträumig zu umfahren.

Dokumente:

Allgemeinverfügung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 1
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 2
Pressemitteilung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 06.06.2012
Verkehrsbehördliche Anordnung – Sperrungen von Deichzufahrten


Hochwasserwarnung an der Elbe

Update 11. Juni 2013: Scheitelpunkt des Hochwassers erreicht den Landkreis Harburg – Pegel stabilisieren sich unterhalb der prognostizierten Höchstwerte

Der Scheitel des Elbehochwassers hat den Landkreis Harburg erreicht. Die Wasserstände – derzeit sind es am Pegel Hohnstorf rund 9,55 Meter – liegen rund 30 Zentimeter über den Höchstwerten von 2011, unterschreiten die zwischenzeitlichen Prognosen jedoch deutlich. Damit bestätigt sich die Einschätzung der Kreisverwaltung und des Artlenburger Deichverbands: die Deiche im Landkreis Harburg sind sicher und werden nicht überflutet. Die Präventivmaßnahmen am Elbdeich sind abgeschlossen – Deichwachen patrouillieren zwischen Avendorf und Rönne, am Deichfuß wurden auf dem gesamten Deichabschnitt Paletten mit 34.000 Sandsäcke in Stellung gebracht. Zur Sicherheit wurden Sandsackreserven angelegt.

Der Krisenstab im Winsener Kreishaus, Deichverband und Hilfskräfte warten nun das Eintreffen des Hochwasserscheitels ab. Der Fokus liegt angesichts der voraussichtlich mehrere Tage anhaltenden Wasserstände nun auf der Deichverteidigung und der Bekämpfung des bereits jetzt stellenweise auftretenden Qualmwassers in der Samtgemeinde Elbmarsch.

Das Betreten der Deiche und der Deichverteidigungswege ist weiterhin verboten, damit ungehindert gearbeitet werden kann. Weiterhin sind verschiedene Zufahrten zum Elbdeich weiter für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Eine Übersicht über die Sperrungen und Halteverbote finden Sie auf der Homepage des Landkreises.

Ab dem Geesthachter Stauwehr ist die Elbe tiefer und breiter – das Wasser kann schneller in den Hamburger Hafen abfließen. Auch in diesem Flussabschnitt kommt es zu erhöhten Wasserständen und möglicherweise zu Qualmwasserbildung, die Lage ist jedoch keinesfalls kritisch. Bürger, die Häuser vor den Deichen im Landkreis bewohnen und daher keinem Deichschutz unterliegen, sind dazu aufgerufen, die Pegelstände auf www.pegelonline.wsv.de genau zu beobachten und bei einer Überflutung des Deichvorlands die nötigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Für das Kreisgebiet ist weder die Ausrufung des Katastrophenvor- noch des Katastrophenalarms erforderlich. Um bei einer Änderung der Lage sofort reagieren zu können, hat die Kreisverwaltung die angeordnete Rufbereitschaft für einen Teil der Stabsmitglieder bis Ende kommender Woche verlängert.

Zur Information der Bürgerinnen und Bürger hat der Landkreis neben den Informationen auf seiner Homepage www.landkreis-harburg.de unter der Nummer 0 41 71/ 69 30 bis auf weiteres ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist von 8.00 bis 20.00 Uhr besetzt. Außerdem ist das Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch von Montag bis Sonntag von 8.00 bis 18:00 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 0 41 76 / 90 99-0 zu erreichen.

Hinweis für Landwirte in der Samtgemeinde Elbmarsch/Bereich des Artlenburger Deichverbands im Landkreis Harburg

Eine Evakuierung der Tierbestände ist im Landkreis Harburg (Samtgemeinde Elbmarsch, Bereich des Artlenburger Deichverbands im LK Harburg) nicht erforderlich. Die Aufforderung zur Evakuierung betrifft lediglich Landwirte im Landkreis Lüneburg. Landwirte, die hierzu Fragen haben, können sich an das Veterinäramt des Landkreises wenden: 0 41 71/6 93 4 66.

Sperrung verschiedener Deichzufahrten für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr

Aufgrund des Elbehochwassers ziehen im Bereich des Artlenburger Deichverbands ab Freitag, 07. Juni 2013, Deichwachen auf, um die Entwicklung des Hochwassers und den Deich rund um die Uhr zu beobachten. Für den Fall dass, kurzfristig Maßnahmen zur Deichverteidigung erforderlich werden, sind die Hauptverkehrszugänge zum Deich ab sofort freizuhalten. Das Betreten der Deiche ist verboten.

Die Verkehrsbehörde des Landkreises weist darauf hin, dass in Abstimmung mit dem Deichverband die folgenden Deichzufahrten ab Donnerstag, 06. Juni 2013, bis voraussichtlich Freitag, 14. Juni 2013, für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt sind. Für Anlieger ist die Durchfahrt frei.

Folgende Bereiche sind ab sofort gesperrt:

die Deichzufahrt über die Deichstraße Ost in Avendorf
die Deichzufahrt über die Deichstraße West in Avendorf
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße über die Straße „Ostende“ in Tespe
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße über die Straße „Am Deich“ in Tespe
die Deichzufahrt über die Fährstraße in Niedermarschacht
die Deichzufahrt über die Straße „An der Elbbrücke“ in Rönne

An den asphaltierten Deichzugängen am Fährhaus in Tespe sowie an der Gabelung „Lüneburger Straße/Elbuferstraße in Tespe“ gilt während des gleichen Zeitraums ein Halteverbot.

Durch die Sperrungen wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Der Landkreis bittet dafür um Verständnis und rät die entsprechenden Bereiche weiträumig zu umfahren.

Dokumente:

Allgemeinverfügung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 1
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 2
Pressemitteilung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 06.06.2012
Verkehrsbehördliche Anordnung – Sperrungen von Deichzufahrten


Hochwasserwarnung an der Elbe

Update 10. Juni 2013: Deiche prognostizierten höheren Wasserständen gewachsen – Kein Katastrophenalarm – Präventivmaßnahmen zur Deichverteidigung

Trotz der Anhebung der erwarteten Hochwasserpegel an der Elbe durch den NLWKN – voraussichtlich am Donnerstag, 13. Juni 2013, werden am Pegel Hohnstorf 10,15 Meter erwartet, stellt sich die Lage für den Landkreis Harburg weiterhin weniger kritisch dar. Höhe und Stabilität der Deiche im Landkreis sind auch den höheren Wasserständen gewachsen und werden nicht überflutet. Insbesondere der betroffene Artlenburger Elbdeich ist auf besondere Belastungen ausgelegt. Die Wasserstände an der Elbe werden im Winsener Kreishaus jedoch genau im Auge behalten.

Um auf alle Fälle vorbereitet zu sein, ergreift der Artlenburger Deichverband unterstützt durch die Kreisverwaltung, Feuerwehren, Polizei und die Samtgemeinde Elbmarsch Präventivmaßnahmen zur Deichverteidigung, um angesichts der langen Standzeiten des Hochwassers und damit verbundener Qualmwasserbildung sofort eingreifen zu können. Deichwachen sind aufgezogen, bis zum Elbeseitenkanal hat der Verband den Deich durch Sandsäcke um 30 Zentimeter erhöht. Für das Kreisgebiet ist eine Erhöhung der Deiche nicht notwendig, allerdings wurden durch den Deichverband mit Unterstützung der Feuerwehr Elbmarsch und der Bundeswehr vom Elbeseitenkanal beziehungsweise Artlenburg bis Rönne flächendeckend alle zwanzig Meter 456 Sandsackpaletten mit insgesamt 34.000 Sandsäcken platziert. Außerdem wird derzeit eine Sandsackreserve im Deichhinterland angelegt.

Das Betreten der Deiche und der Deichverteidigungswege ist weiterhin verboten, damit ungehindert gearbeitet werden kann. Weiterhin sind verschiedene Zufahrten zum Elbdeich weiter für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Eine Übersicht über die Sperrungen und Halteverbote finden Sie auf der Homepage des Landkreises.

Ab dem Geesthachter Stauwehr ist die Elbe tiefer und breiter – das Wasser kann schneller in den Hamburger Hafen abfließen. Auch in diesem Flussabschnitt kommt es zu erhöhten Wasserständen und möglicherweise zu Qualmwasserbildung, die Lage ist jedoch keinesfalls kritisch. Bürger, die Häuser vor den Deichen im Landkreis bewohnen und daher keinem Deichschutz unterliegen, sind dazu aufgerufen, die Pegelstände auf www.pegelonline.wsv.de genau zu beobachten und bei einer Überflutung des Deichvorlands die nötigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Für das Kreisgebiet ist weder die Ausrufung des Katastrophenvor- noch des Katastrophenalarms erforderlich. Um bei einer Änderung der Lage sofort reagieren zu können, hat die Kreisverwaltung die angeordnete Rufbereitschaft für einen Teil der Stabsmitglieder bis Ende kommender Woche verlängert.

Zur Information der Bürgerinnen und Bürger hat der Landkreis neben den Informationen auf seiner Homepage www.landkreis-harburg.de unter der Nummer 0 41 71/ 69 30 bis auf weiteres ein Bürgertelefon eingerichtet. Außerdem ist das Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch von Freitag bis Sonntag von 8.00 bis 18:00 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 0 41 76 / 90 99-0 zu erreichen.

Hinweis für Landwirte in der Samtgemeinde Elbmarsch/Bereich des Artlenburger Deichverbands im Landkreis Harburg

Eine Evakuierung der Tierbestände ist im Landkreis Harburg (Samtgemeinde Elbmarsch, Bereich des Artlenburger Deichverbands im LK Harburg) nicht erforderlich. Die Aufforderung zur Evakuierung betrifft lediglich Landwirte im Landkreis Lüneburg.

Sperrung verschiedener Deichzufahrten für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr

Aufgrund des Elbehochwassers ziehen im Bereich des Artlenburger Deichverbands ab Freitag, 07. Juni 2013, Deichwachen auf, um die Entwicklung des Hochwassers und den Deich rund um die Uhr zu beobachten. Für den Fall dass, kurzfristig Maßnahmen zur Deichverteidigung erforderlich werden, sind die Hauptverkehrszugänge zum Deich ab sofort freizuhalten. Das Betreten der Deiche ist verboten.

Die Verkehrsbehörde des Landkreises weist darauf hin, dass in Abstimmung mit dem Deichverband die folgenden Deichzufahrten ab Donnerstag, 06. Juni 2013, bis voraussichtlich Freitag, 14. Juni 2013, für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt sind. Für Anlieger ist die Durchfahrt frei.

Folgende Bereiche sind ab sofort gesperrt:

die Deichzufahrt über die Deichstraße Ost in Avendorf
die Deichzufahrt über die Deichstraße West in Avendorf
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße über die Straße „Ostende“ in Tespe
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße über die Straße „Am Deich“ in Tespe
die Deichzufahrt über die Fährstraße in Niedermarschacht
die Deichzufahrt über die Straße „An der Elbbrücke“ in Rönne

An den asphaltierten Deichzugängen am Fährhaus in Tespe sowie an der Gabelung „Lüneburger Straße/Elbuferstraße in Tespe“ gilt während des gleichen Zeitraums ein Halteverbot.

Durch die Sperrungen wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Der Landkreis bittet dafür um Verständnis und rät die entsprechenden Bereiche weiträumig zu umfahren.

Dokumente:

Allgemeinverfügung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 1
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 2
Pressemitteilung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 06.06.2012
Verkehrsbehördliche Anordnung – Sperrungen von Deichzufahrten


Hochwasserwarnung an der Elbe

Deiche prognostizierten höheren Wasserständen gewachsen – Kein Katastrophenalarm – Präventivmaßnahmen zur Deichverteidigung
Trotz der Anhebung der erwarteten Hochwasserpegel an der Elbe durch das NLWKN – am Donnerstag, 13. Juni 2013, werden am Pegel Hohnstorf 10,10 Meter erwartet, stellt sich die Lage für den Landkreis Harburg weiterhin weniger kritisch dar. Höhe und Stabilität der Deiche im Landkreis sind auch den höheren Wasserständen gewachsen und werden nicht überflutet. Insbesondere der betroffene Artlenburger Elbdeich ist auf besondere Belastungen ausgelegt. Die Wasserstände an der Elbe werden im Winsener Kreishaus jedoch genau im Auge behalten.

Um auf alle Fälle vorbereitet zu sein, ergreift der Artlenburger Deichverband unterstützt durch die Kreisverwaltung, Feuerwehren, Polizei und die Samtgemeinde Elbmarsch Präventivmaßnahmen zur Deichverteidigung, um angesichts der langen Standzeiten des Hochwassers und damit verbundener Qualmwasserbildung sofort eingreifen zu können. Deichwachen sind aufgezogen, bis zum Elbeseitenkanal hat der Verband den Deich durch Sandsäcke um 30 Zentimeter erhöht. Für das Kreisgebiet ist eine Erhöhung der Deiche nicht notwendig, allerdings werden vom Elbeseitenkanal bis Marschacht in Kürze flächendeckend alle zwanzig Meter Sandsackpaletten platziert.

Das Betreten der Deiche und der Deichverteidigungswege ist weiterhin verboten, damit ungehindert gearbeitet werden kann. Weiterhin sind verschiedene Zufahrten zum Elbdeich weiter für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Eine Übersicht über die Sperrungen und Halteverbote finden Sie auf der Homepage des Landkreises.

Ab dem Geesthachter Stauwehr ist die Elbe tiefer und breiter – das Wasser kann schneller in den Hamburger Hafen abfließen. Auch in diesem Flussabschnitt kommt es zu erhöhten Wasserständen und möglicherweise zu Qualmwasserbildung, die Lage ist jedoch keinesfalls kritisch. Bürger, die Häuser vor den Deichen im Landkreis bewohnen und daher keinem Deichschutz unterliegen, sind dazu aufgerufen, die Pegelstände auf www.pegelonline.wsv.de genau im Auge zu behalten, und bei einer Überflutung des Deichvorlands die nötigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Für das Kreisgebiet ist weder die Ausrufung des Katastrophenvor- noch des Katastrophenalarms erforderlich. Um bei einer Änderung der Lage sofort reagieren zu können, hat die Kreisverwaltung die angeordnete Rufbereitschaft für einen Teil der Stabsmitglieder bis Ende kommender Woche verlängert.

Zur Information der Bürgerinnen und Bürger hat der Landkreis neben den Informationen auf seiner Homepage www.landkreis-harburg.de unter der Nummer 0 41 71/ 69 30 bis auf weiteres ein Bürgertelefon eingerichtet. Außerdem ist das Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch von Freitag bis Sonntag von 8.00 bis 18:00 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 0 41 76 / 90 99-0 zu erreichen.

Sperrung verschiedener Deichzufahrten für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr
Aufgrund des Elbehochwassers ziehen im Bereich des Artlenburger Deichverbands ab Freitag, 07. Juni 2013, Deichwachen auf, um die Entwicklung des Hochwassers und den Deich rund um die Uhr zu beobachten. Für den Fall dass, kurzfristig Maßnahmen zur Deichverteidigung erforderlich werden, sind die Hauptverkehrszugänge zum Deich ab sofort freizuhalten. Das Betreten der Deiche ist verboten.

Die Verkehrsbehörde des Landkreises weist darauf hin, dass in Abstimmung mit dem Deichverband die folgenden Deichzufahrten ab Donnerstag, 06. Juni 2013, bis voraussichtlich Freitag, 14. Juni 2013, für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt sind. Für Anlieger ist die Durchfahrt frei.

Folgende Bereiche sind ab sofort gesperrt:

die Deichzufahrt über die Deichstraße Ost in Avendorf
die Deichzufahrt über die Deichstraße West in Avendorf
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße über die Straße „Ostende“ in Tespe
die Deichzufahrt an der Elbuferstraße über die Straße „Am Deich“ in Tespe
die Deichzufahrt über die Fährstraße in Niedermarschacht
die Deichzufahrt über die Straße „An der Elbbrücke“ in Rönne

An den asphaltierten Deichzugängen am Fährhaus in Tespe sowie an der Gabelung „Lüneburger Straße/Elbuferstraße in Tespe“ gilt während des gleichen Zeitraums ein Halteverbot.
Durch die Sperrungen wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Der Landkreis bittet dafür um Verständnis und rät die entsprechenden Bereiche weiträumig zu umfahren.
Dokumente:
Allgemeinverfügung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 1
Pressemitteilung vom 09.06.2013 Nr. 2
Pressemitteilung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 06.06.2012
Verkehrsbehördliche Anordnung – Sperrungen von Deichzufahrten


Hochwasserwarnung an der Elbe

Aktuelle Entwicklung des Elbehochwassers – Hochwasserprognosen nach oben korrigiert
Der Scheitelpunkt des Elbehochwassers wird am kommenden Mittwoch, 13. Juni , für den Pegel Hohnstorf mit 10,10 Metern erwartet.
Es gilt jedoch weiterhin, dass nicht mit einem Überfluten der Deiche im Landkreis zu rechnen ist.
Eine Erhöhung des Deichs ist derzeit nicht notwendig.
Präventiv wird Material zur Deichverstärkung an die Elbe geschafft, um angesichts der zu erwartenden langen Standzeiten des Hochwassers schnell reagieren zu können.
Quelle: LK-Harburg


Echtzeit-Hochwasserinformation im Netz

Die aktuelle Hochwassersituation in Deutschland beherrscht auch die Trending Topics bei Twitter.
Viele Städte und Regionen nutzen Twitter, um die Anwohner zu Pegelständen, Verkehrsbehinderungen oder Evakuierungsmaßnahmen auf dem Laufenden zu halten.
Unter den Hashtags #Hochwasser und #Elbe finden sich in Echtzeit zahlreiche Informationen.
Um in der Vielzahl der Meldungen den Überblick zu behalten bietet sich die Nutzung sogenannter Twitterwalls an.
Eine Twitterwall ist eine Zusammenstellung aller Tweets, die ein bestimmtes Wort, meist ein Hashtag, enthalten.

Der Twitteraccount des Landkreises Harburg ist zu finden unter: twitter.com/LKreis_Harburg


Möchten Sie bei der Deichwache helfen?

Helfer für den Deichwachdienst werden immer benötigt. Wenn Sie helfen möchten, wenden Sie sich bitte an den zuständigen Deichgeschworenen. Eine Liste der Deichgeschworenen des Artlenburger Deichverbandes mit Telefonnummer finden Sie hier.


Hochwasserwarnung an der Elbe

Deiche im Landkreis Harburg hoch genug – präventive Sicherheitsmaßnahmen werden ergriffen

Der vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) prognostizierte Scheitel des für kommenden Mittwoch, 12. Juni 2013, erwarteten Hochwassers in der Elbe fällt nach aktuellen Prognosen mit 9,20 Metern für den Pegel Hohnstorf niedriger aus, als bisher angenommen. Damit stellt sich die Lage insbesondere im Landkreis Harburg deutlich weniger kritisch dar, als etwa in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg.

Landrat Joachim Bordt: „Unsere Deiche im Landkreis Harburg sind hoch genug – wir rechnen angesichts des derzeit prognostizierten Hochwasserstandes nicht damit, dass sie überflutet werden könnten. Das Kreisgebiet ist vor den Wassermassen geschützt.“ Der betroffene Deich sei sicher, auf dem neuesten technischen Stand und den zu erwartenden Belastungen gewachsen, bekräftigt Joachim Bordt.

Aufgrund des Hochwassers muss spätestens mit dem Erreichen des Scheitelpunkts mit der Zunahme von Qualmwasser im Hinterland gerechnet werden. Als Qualmwasser bezeichnet man Wasser, das durch den Wasserdruck der Elbe unter dem Deich durchgedrückt wird und im Binnendeichbereich an die Oberfläche tritt. Dieses Phänomen ist nicht außergewöhnlich und kann zu lokal begrenzen Vernässungen führen, stellt allerdings für die Deichsicherheit keine Gefahr dar.

Auch wenn die Lage im Landkreis Harburg weniger ernst auffällt, ergreife die Kreisverwaltung gemeinsam mit dem Artlenburger Deichverband, der Polizei, der Feuerwehr und den beteiligten Gemeinden Präventivmaßnahmen. Die Deichwachen im Bereich des Artlenburger Deichverbands – also von Avendorf bis Rönne – werden ab Freitag, 7. Juni, aufziehen. Zudem werden Sandsäcke an den Deich geschafft, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

Das Betreten des Deichs, der Deichverteidigungswege und der Deichzufahrten ist ab Freitag, 7. Juni 2013, 0:00 Uhr, von der Kreisgrenze in Avendorf bis zur Staustufe in Geesthacht (Bundesstraße 404 in Rönne) verboten. Den Anweisungen der Deichwachen ist unbedingt Folge zu leisten.

Es wird darauf hingewiesen, dass verschiedene Zufahrten zum Elbdeich für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt sind. Eine Übersicht über die Sperrungen und Halteverbote finden Sie auf der Homepage des Landkreises.

Für das Kreisgebiet ist die Ausrufung des Katastrophenfalls angesichts der aktuellen Wasserstandsprognosen weiterhin nicht erforderlich. Um bei einer Änderung der Lage reagieren zu können, hat die Kreisverwaltung für einen Teil der Stabsmitglieder Rufbereitschaft angeordnet.

Zur Information der Bürgerinnen und Bürger richtet der Landkreis neben den Informationen auf seiner Homepage www.landkreis-harburg.de unter der Nummer 0 41 71/ 69 30 bis auf weiteres ein Bürgertelefon ein, das ab Freitag auch am Wochenende von 8 bis 20 Uhr erreichbar ist. Außerdem ist das Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch von Freitag bis Sonntag von 8.00 bis 18:00 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 0 41 76 / 90 99-0 für die Bürgerinnen und Bürger in der Elbmarsch zu erreichen.

Dokumente:
Allgemeinverfügung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 05.06.2013
Pressemitteilung vom 06.06.2012
Verkehrsbehördliche Anordnung – Sperrungen von Deichzufahrten


Benutzungsverbot der gewidmeten Hochwasserschutzanlagen

Aus Anlass des zu erwartenden Hochwassers ist es erforderlich, die für den Hochwasserschutz gewidmeten Deichstrecken an der Elbe für die Deichverteidigung freizuhalten.
Vorsorglich ordnet der Landkreis Harburg als untere Deichbehörde aus Sicherheitsgründen folgendes an:
1. Von der Kreisgrenze in Avendorf bis zur Staustufe in Geesthacht (B 404 in Rönne) ist jede Benutzung (Betreten, Befahren und sonstige Handlungen) des Elbedeiches einschließlich der Deichverteidigungswege und der Zufahrten außer zum Zwecke der Deicherhaltung durch den Artlenburger Deichverband und sonstiger Hilfsorganisationen mit sofortiger Wirkung untersagt.
2. Das Verbot tritt erst außer Kraft, wenn eine Entwarnung der Hochwassergefahr bekannt gegeben ist.
3. Die sofortige Vollziehung dieser Verfügung wird angeordnet.
4. Diese Verfügung gilt ab Freitag, den 7. Juni 2013, 0:00 Uhr. weiterlesen »


Hochwasserwarnung an der Elbe

Nach den starken Regenfällen der letzten Wochen sind die Pegelstände am Oberlauf der Elbe dramatisch angestiegen – nach den Hochwassermeldungen aus vielen Regionen Süd- und Ostdeutschlands bereitet sich auch der Landkreis Harburg auf das bevorstehendes Hochwasser an der Elbe vor. Die Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg haben den Katastrophenalarm ausgerufen und werden in Kürze jeweils durch eine alarmierte Deichverteidigungsbereitschaft der Kreisfeuerwehr des Landkreises Harburg unterstützt.
Seit Montag, 03. Juni 2013, kommt der Stab Außergewöhnliche Ereignisse (SAE) der Kreisverwaltung zusammen, um die Entwicklung der Elbwasserstände zu beobachten und in ständiger Abstimmung mit dem Artlenburger Deichverband, der Polizei, der Feuerwehr und den beteiligten Gemeinden über das weitere Vorgehen zu entscheiden.
Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) prognostiziert Wasserstände, die die Werte von 2011 übersteigen. Sie werden das Landkreisgebiet – betroffen ist der Flussabschnitt zwischen der Landkreisgrenze in Avendorf und Rönne – voraussichtlich am Samstag, 08. Juni 2013, erreichen. Der Höchststand wird für Mittwoch, 12. Juni 2013, erwartet und beträgt am Pegel Hohnstorf voraussichtlich 10,35 Meter. Die Dauer der Hochwasserstände ist derzeit noch nicht abzusehen.
Die Deiche im Landkreis Harburg sind sicher, auf dem neuesten Stand der Technik und den zu erwartenden Belastungen gewachsen. Die Deichwachen im Bereich des Artlenburger Deichverbands werden am Freitag, 7. Juni, aufziehen und rund um die Uhr den Deich und die Hochwasserentwicklung beobachten.
Durch das zu erwartende Hochwasser ist es erforderlich, die Deiche für den Hochwasserschutz freizuhalten, damit Deichverbände und Hilfskräfte ihrer Tätigkeit ungehindert nachkommen können – der Landkreis Harburg hat eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, die am Freitag, 7. Juni 2013, 0:00 Uhr in Kraft tritt. Von der Kreisgrenze in Avendorf bis zur Staustufe in Geesthacht (Bundesstraße 404 in Rönne) ist das Betreten des Elbedeiches, der Deichverteidigungswege und der Zufahrt damit verboten. Das Verbot tritt erst außer Kraft, wenn eine Entwarnung für die Hochwassergefahr gegeben werden kann. In diesem Zusammenhang ist außerdem mit kurzfristigen Sperrungen der Zufahrtsstraßen zum Deich zu rechnen.
Derzeit ist für das Kreisgebiet des Landkreises Harburg keine Ausrufung des Katastrophenalarms vorgesehen.
(Quelle:LK Harburg)
Weitere Informationen:
www.hochwasserzentralen.de/
www.nlwkn.niedersachsen.de
Pegelstände:
https://www.elwis.de/gewaesserkunde/Wasserstaende/Wasserstaende_start.php?target=2&gw=ELBE


Unterschriftenliste der Landfrauen Horburg-Bütlingen

Bislang erhalten Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, nur einen Rentenpunkt (Entgeltpunkt) pro Kind gugeschrieben.
Mütter deren Kinder nach dem 01.01.1992 geboren wurden, erhalten hingegen drei Rentenpunkte pro Kind.
Die Landfrauen Horburg-Bütlingen nehmen nun an der Unterschriftenaktion des Deutschen LandFrauenverbandes e.V. teil und haben einen Unterschriftenliste „Gleiche Rentenpunkte für alle Frauen! Anerkennung der Erziehungsleistung von Müttern vor 1992“ im Gemeindebüro ausgelegt.
Interessierte können sich zu den Öffnungszeiten des Gemeindebüros dort eintragen.
Landfrauen Horburg-Bütlingen.


Pfingstfeuer am Tesper Hafen

Zum traditionellen Pfingstfeuer am Tesper Hafen lädt die örtliche Freiwillige Feuerwehr am Samstag, 18. Mai, ab 19 Uhr ein. Holz in Form von reinem Busch- und Baumschnitt für das Feuer kann am Veranstaltungstag von 8 bis 12 Uhr angeliefert werden.
Es wird darum gebeten sich an diese Zeiten zu halten, da das Brandgut ab Mittag zu einem großen Berg zusammengeschoben wird, um für den Festabend ein schönes Feuer präsentieren zu können.

Für kalte Getränke, Leckereien vom Grill und die musikalische Untermalung ist wie immer gesorgt.


Unterhaltungsmaßnahmen an landwirtschaftlichen Wegen künftig durch den Ilmenauverband

Der Unterhalt des umfangreichen landwirtschaftlichen Wirtschaftsstraßen- und Wegenetzes in unserer Tesper Feldmark hat die Gemeinde von je her vor Probleme gestellt, die mit eigenem Personal nicht zu lösen waren. Kleinere Beschädigungen an Fahrbahnen oder Wegerändern die nicht rechtzeitig ausgebessert werden, können sich schnell ausweiten und schließlich teure Baumaßnahmen erforderlich machen. Die Diskussion über diese Problematik wird seit längerer Zeit auch in unseren Nachbargemeinden geführt. Der Tesper Gemeinderat hat sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, fachmännischen und rechtlichen Rat eingeholt und ist schließlich mit dem Ilmenauverband übereingekommen, ihm die Unterhaltung unserer landwirtschaftlichen Wirtschaftswege zu übertragen. Näheres hierzu führt Herr Dipl.-Ing. Johannes Hilmer vom Ilmenauverband wie folgt aus: weiterlesen »


Herzliche Glückwünsche Karl – Heinz Soetebier zum 90. Geburtstag

Bildschirmfoto vom 2013-05-15 19:44:56Wir gratulieren unserem Tesper Ehrenbürger, Altbürgermeister und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande zum 90. Geburtstag, den der rüstige Jubilar am 8. Mai feiern konnte.
Alle Verdienste, die sich Karl – Heinz Soetebier um unsere Gemeinde erworben hat, lückenlos aufzuzählen, wird kaum jemandem gelingen.
Dennoch ist es den Versuch wert, den Spuren seines Wirkens nachzugehen.

Zur Gemeinderatswahl trat er zum ersten Mal 1964 an, wurde sofort gewählt und dann auf der konstituierenden Sitzung, damals überraschenderweise, gleich zum Bürgermeister gekürt.
Dieses Amt hatte er dann die nächsten 27 Jahre, bis zum November 1991 ununterbrochen inne.
In der Zeit, während Karl – Heinz Soetebier in Tespe das Zepter führte, hat sich unser Ort gewaltig verändert.
Aus dem agrarwirtschaftlich geprägten Marschhufendorf ist ein bevorzugter Wohnort an der Elbe geworden, gesegnet mit der seltenen Kombination von idyllischer, intakter Natur und ausgezeichneter Infrastruktur. weiterlesen »


DLRG-Schwimmkurs fürs „Seepferdchen“-Abzeichen

Der diesjährige Schwimmkurs zur Erlangung des Schwimmabzeichens „Seepferdchen“ findet vom 01.07.-12.07.2013 jeweils Montag bis Freitag vormittag im Freibad Tespe statt.
Die Ausbildung erfolgt in drei Gruppen, jeweils um 10 Uhr, 11 Uhr und 12 Uhr startend.
Das Mindestalter für die Teilnahme liegt bei sechs Jahren!
Da Tauchübungen auch für die Prüfung zum Seepferdchen erforderlich sind, ist für Kinder mit Gesundheitseinschränkungen in den Ohren (Röhrchen) oder den Nebenhöhlen eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung erforderlich. weiterlesen »


Elbmarscher Bücherwürmchentreff

Die Bücherei Elbmarsch bietet ab Ende April ein neues Angebot im Rahmen der Leseförderung für ihre jüngsten Besucher/innen an.

Frau Janine Feltmann, Pädagogin und Elbmarscherin, möchte für die Kids in der Elbmarsch eine neue Veranstaltungsreie anbieten. Künftig möchte Frau Feltmann am letzten Mittwoche eines jeden Monats um 16 Uhr spannende, lustige und aufregende Geschichten vorlesen und somit gemeinsam mit ihren Zuhörer/innen in die fantastische Welt der Bücher eintauchen. Eingeladen sind alle Kinder ab 5 Jahren. Das junge Publikum darf sich auf eine abwechselungsreiche Vorlesezeit in der Bücherei Elbmarsch freuen.

Eintritt wird nicht erhoben, aber um besser planen zu können bittet das Team der Bücherei möglichst um Voranmeldung. Anmeldungen werden in der Bücherei Elbmarsch ab sofort unter Tel. 04176/ 94 07 65 entgegengenommen. Janine Feltmann und Angelika Kröppelin hoffen auf viele interessierte kleine Besucher/innen. Natürlich dürfen auch gerne die Großen bei den Vorlesezeiten dabei sein.


Beleuchtungszeiten in der Gemeinde Tespe

201002_Mini_Iridium_LEDDie Gemeinde Tespe weist darauf hin, dass nachts nur die modernisierten Leuchten an den Hauptverkehrsstraßen der Ortsdurchfahrten durchgängig eingeschaltet bleiben.
Die öffentliche Beleuchtung in der Gemeinde Tespe wird angepasst an die Bedarfe: Werktags (Sonntag-Donnerstag) werden die Lampen um 5:00 Uhr eingeschaltet (wie bisher) und brennen bis zum Tageslicht, abends ab Dunkelheit bis zur Abschaltzeit 23:00 Uhr (bisher 0:30 Uhr).
Freitag/Samstag dauert die Einschaltzeit morgens von 5:00 Uhr (wie bisher) bis zum Tageslicht und abends ab Dunkelheit bis zur Abschaltzeit um 2:00 Uhr (bisher 0:30 Uhr).


Kostenfreie Rücknahme von Pflanzenschutz-Verpackungen

Alljährlich im Frühsommer haben Landwirte die Möglichkeit, Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln, Spritzenreinigern und Flüssigdüngern gebührenfrei an den Sammelstellen des Rücknahmesystems PAMIRA abzugeben. Die gemeinsame Initiative von Herstellern und Handel sorgt für eine kontrollierte und sichere Verwertung der Behälter. Der gesammelte Kunststoff wird zerkleinert und zur Produktion von Methanol sowie als Energieträger in Zementwerken eingesetzt.

Zurückgenommen werden Pflanzenschutz-Kanister aus Kunststoff und Metall, die restlos entleert, gespült und trocken sein müssen. Die Verschlüsse sind getrennt abzugeben; Behälter über 60 Liter sollten durchgeschnitten werden. Die Sauberkeit der Verpackungen wird bei der Annahme kontrolliert. Wer größere Mengen an Kanistern anliefern will, sollte mit der Sammelstelle vorher einen Termin absprechen, um längere Wartezeiten zu vermeiden.

Weitere Informationen über Sammelstellen, Annahmebedingungen und Annahmezeiten finden Sie auf den Internet-Seiten von Pamira unter: www.pamira.de

 


Vorbereitungen zur Dorfwoche 2013.

Auf der heutigen Sitzung des Sport-, Kultur-, Jugend- und Seniorenausschusses wurden Ablauf und Termine der diesjährigen Dorfwoche besprochen.
Viele Vertreter der Vereine waren anwesend.
Auch über Organisation und Ablauf des „Hafenfestes / Tag der Vereine“  wurde beraten.
Die wichtigsten Punkte und alle Termine im Überblick: weiterlesen »


Ab 1. April Hunde an die Leine nehmen !

Hunde müssen in der Zeit vom 1. April bis zum 15. Juli in Wäldern und in der freien Landschaft an der Leine geführt werden.
Sie dürfen nicht frei herumlaufen, auch nicht, wenn sie vermeintlich auf den Wegen bleiben.
Wildlebende Tiere, wie junge Vögel, Rehe oder Hasen, brauchen im Frühjahr besonders viel Schutz um zu überleben.
Die Pflicht zum Anleinen zwischen dem 1. April und dem 15. Juli außerhalb von Ortschaften beruht auf dem Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung.

Trotz wiederholter Hinweise in den Medien und auf Schildern kommt es immer wieder vor, dass Hunde auch wäh­rend dieser Zeit in Wäldern, im Deichvorland oder in der Feldmark herumlaufen und Jungtiere aufstöbern, stören oder töten, häufig unbemerkt von ihren Haltern. Die Pflicht zum Anleinen besteht auch auf Wald oder Feldwegen in der Nähe der Ortschaften. Wer während der Brut und Setzzeit einen Hund im Wald oder in der freien Landschaft herumlaufen lässt, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Gleichzeitig sollten allerdings auch Menschen jede Annährung an wildlebende Tiere vermeiden. Die »Kinderstuben« des Tiernachwuchses sollten unbedingt ungestört bleiben! Berührungen können besonders für junge Tiere den Tod bedeuten, weil Alttiere ihre Jungen nach Kontakten mit Menschen nicht mehr annehmen. Insbesondere auch Kinder sollten hierauf hingewiesen werden!

SG Bekanntmachung der Leinenpflicht2013


! Osterfeuer Bütlingen verschoben !

Das Osterfeuer in Bütlingen wird um 14 Tage auf den 13. April verschoben!

Gemeldete Osterfeuer im Bereich der Elbmarsch:
Avendorf:
Abbrennort: Am Feuerwehrgerätehaus (Lagerfeuerplatz), Elbuferstraße 56 b, Beginn: 18:30 Uhr
Drage:
Abbrennort: Umland an der Elbe, Beginn: 18:00 Uhr
Drennhausen/ Elbstorf:
Abbrennort: Realgemeindeplatz am Drennhäuser Weg, Beginn: 19:00 Uhr
Hunden:
Abbrennort: Brennplatz in der Feldmark zwischen Hunden und Fahrenholz, Beginn: 19:00 Uhr
Oldershausen:
Abbrennort: Auf dem Sportplatz Oldershausen, Beginn: 18:30 Uhr
Schwinde:
Abbrennort: Wehrlandsweg in Schwinde, Beginn: 19:00 Uh
Marschacht: Das Osterfeuer der FF Marschacht findet nicht statt!


Haushalt 2013- Viel neues in diesem Jahr.

 

Einstimmig beschlCC BY 2.0 Bild von gravitat-OFFossen die Ratsmitglieder in ihrer Sitzung am 4. März den Haushalt 2013.
Mit diesem Haushalt haben wir uns ein sportliches Ziel gesetzt .
Er enthält einige herausragende Positionen, welche die Gemeinde Tespe vorran bringen werden.

Ein großer Posten ist mit 250.000€ die weitere Erschließung de Baugebietes “Untere Osterstücke”.
Dies ist notwendig, da die bis jetzt erschlossenen Grundstücke, bis auf wenige, verkauft oder bereits reserviert sind.

In diesem Jahr ist geplant, mit den zweiten Abschnitt der Sanierung der Elbuferstraße zu beginnen.
Der Avendorfer Weg soll aus diesem Grund als Umleitungstrecke ertüchtigt werden.
Einen Anteil von 70.000 € hat die Gemeinde Tespe hierfür eingeplant.
Durch die Sanierung der Elbuferstraße bietet sich damit die Möglichkeit den mit zahlreichen Löchern und Flickstellen versehenen Avendorfer Weg endlich Instand zu setzen.
Zeitgleich mit den Baumaßnahmen Elbuferstraße plant die Samtgemeinde Elbmarsch den Lückenschluss des Elberadwegs auf der Deichseite.
Es tut sich also viel in diesem Jahr.

Auch die Erneuerung der Straßenbeleuchtung mit Energie sparenden LED Leuchtmitteln welche 2012 begonnen wurde, soll 2013 fortgesetzt werden.
30.000 € sind hierfür eingeplant.
Diese Investition senkt den Energieverbrauch und damit die Kosten um 87 % und wird bereits nach einer Amortisationszeit von weniger als 4 Jahren den Gemeindehaushalt nachhaltig entlasten.
Außerdem ist es mit der neuen Technik möglich die Straßenbeleuchtung Nachts gedimmt weiter zu betreiben und damit die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen.

Energie und damit Kosteneinsparungen wird es auch beim geplanten Neubau des Gebäudes in der Schulstraße 13 geben, in dem der Tierarzt und das Büro der Gemeindeverwaltung untergebracht sind. Der Energiestandart des jetzigen Gebäudes ist bei den heutigen Energiepreisen nicht mehr tragbar. Eine Dachdämmung ist so gut wie nicht vorhanden, die Fenster haben eine einfache Verglasung und auch die Heizung müsste ersetzt werden.
Eine Instandsetzung des 1950 gebauten Gebäudes auf den aktuellen Stand der Technik käme teurer als ein Neubau. Mieteinnahmen und Energieeinsparungen rechtfertigen die geplanten Investitionskosten in Höhe von 300.000 € und werden langfristig zu einer Entlastung des Haushaltes beitragen.

Weitere größere Ausgaben sind ganz oder anteilig der Bau der Kinderkrippe, das verlegen von Leerrohren für den DSL – Glasfaserausbau bei Straßenbaumaßnahmen, der Kreisverkehrsplatz Avendorfer Weg – Lüneburger Straße ,diverse Reparaturen an schadhaften Straßenbelägen und die Vergrößerung des Feuerwehrgerätehauses Avendorf.


Schülerbeförderung bei extremen Witterungsbedingungen

Aus aktuellem Anlass.

Bei extrem widrigen Witterungsbedingungen entscheidet der Landkreis Harburg, ob die Schülerbeförderung und damit auch der Unterricht an allen Schulen im Kreisgebiet trotz winterlicher Straßenverhältnisse stattfinden kann oder ob er ausfallen muss.
Ein Schulausfall wird wie bisher durch morgendliche Hörfunkdurchsagen ab spätestens ab 06:00 Uhr bekanntgegeben.
Zudem verbessert der Landkreis sein Informationsangebot zum Schulausfall und nutzt dabei die Möglichkeiten der modernen digitalen Medien noch stärker als bisher.
Erstmals geschieht dies mit einer „Schulausfall-App“, die unter schulausfall.landkreis-harburg.de kostenlos abgerufen werden kann.
Diese App löst den bisher angebotenen „Newsletter“ ab, der aufgrund der fortschreitenden technologischen Entwicklung nicht weiter geführt wird.
Außerdem informiert in diesem Jahr eine neue Telefonnummer durch eine Bandansage über den Schulausfall. Die Nummer 04171/693 333 ist rund um die Uhr geschaltet – auch dann wenn trotz winterlicher Straßenverhältnisse nicht von einem Schulausfall auszugehen ist.
Das letzte Wort beim Schulweg im Winter haben aber selbstverständlich die Eltern. Auch wenn kein genereller Schulausfall angekündigt wird, können Eltern, die eine unzumutbare Gefährdung ihrer Kinder auf dem Schulweg befürchten, selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken.


Krippe nimmt Betrieb auf.

Am heutigen Freitag den 1.März nahm die neu errichtete Kinderkrippe ihren Betrieb auf.
Ein erstes Kind besuchte heute bereits die Einrichtung. 15 Plätze für 1-3 Jährige werden insgesamt zur Verfügung stehen.
Die Kinder werden große helle Räume mit den bodentiefen Fenstern vorfinden und diese sicher schnell mit Leben füllen.
Betreuungszeiten sind montags bis freitags von 7 bis 16:30 Uhr.
Aufgenommen werden Kinder ab einem Jahr.
Wer Interesse an einem Krippenplatz hat, kann sich bei Dagmar Bodmann, der Leiterin, Telefon 04176 – 1220, melden.
Je nach Wetterlage wird die Außenanlage ab Frühjahr gestaltet.
Im Rahmen der Dorfwoche wird das Spielefest, am Freitag den 31.Mai unter dem Motto „Krippeneröffnung“ stehen.
Erste Bilder der Kinderkrippe hier weiterlesen »


Informationsveranstaltung zum Bürgerwindpark Elbmarsch

pinwheel-41857_640Am Donnerstag, dem 28. Februar 2013, findet um 19:30 Uhr in der Aula der Grundschule Marschacht eine erste Informationsveranstaltung statt.

Im November 2012 wurden von dem Rat der Samtgemeinde Elbmarsch und den drei Räten der Mitgliedsgemeinden Ziele für die Energiewende in der Elbmarsch beschlossen. Erstes Ziel in diesem Rahmen ist die Förderung der Windkraft.

Wie bereits im Magazin „Elbmarscher“ und im „Winsener Anzeiger“ berichtet wurde, wird über die Schaffung eines Bürgerwindparks auf dem Gebiet der Samtgemeinde Elbmarsch nachgedacht, an dem sich die Bürger der Samtgemeinde beteiligen können und sollen.

Hierzu findet am Donnerstag, dem 28. Februar 2013, um 19:30 Uhr in der Aula der Grundschule Marschacht, Elbuferstraße 106 in 21436 Marschacht, eine erste Informationsveranstaltung statt. In dieser wird es neben ausführlichen Informationen über die Voraussetzungen und Planung eines Bürgerwindparks auch Gelegenheit für eine anschließende Diskussion mit den Initiatoren geben. Die Samtgemeinde Elbmarsch freut sich auf ein reges Interesse der Bürger.


Schuljahr 2013/2014: Schüler-BAföG jetzt beantragen!

Die Berufsfachschulen, Fachoberschulen und Fachschulen im Landkreis Harburg verschicken in den nächsten Wochen die Anmeldebestätigungen für das Schuljahr 2013/2014.

Alle Schüler mit vorliegender Anmeldebescheinigung können dann bei der Abteilung für Besondere Leistungen für Kinder und Jugendliche des Landkreises erfragen, ob eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) möglich ist.

Schüler mit Anspruch auf BAföG sollten die Antragsunterlagen bereits jetzt anfordern. Zum Schuljahresbeginn kann es wegen der vielen Anträge sonst zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen. Deshalb sollten auch Schüler, die im vergangenen Schuljahr bereits Leistungen erhalten haben, den Antrag für das kommende Schuljahr umgehend stellen.

Informationen zum Schüler-BAföG und die Antragstellung gibt es beim Amt für Ausbildungsförderung des Landkreises unter den Telefonnummern 0 41 71 / 69 34 76 und 0 41 71 / 69 37 54. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter http://www.bafoeg.bmbf.de/de/372.php


Avendorf, Bütlingen und Tespe schon bald in neuem Licht

Die Straßenlaternen der Hauptstraßen in Avendorf, Bütlingen und einem Teilstück der Lüneburger Straße in Tespe erhalten 86 neue energiesparende LED-Lampen.

Dank einem Fö201002_Mini_Iridium_LEDrderzuschuss vom Bundes-Umweltministerium für diese Maßnahme und einem günstigen Angebot für die LED-Lampen sind wir in der Lage, statt der ursprünglich geplanten 50 nun 86 Laternen umzurüsten.

Die Investition amortisiert sich aufgrund der Energieeinsparung von fast 90% bereits nach 3,5 Jahren und verringert den CO2-Ausstoß um 22 Tonnen pro Jahr.

Auf diesen von allen Parteien beschlossenen Beitrag zur Energiewende kann die Gemeinde stolz sein.

Ein Teil der Einsparungen soll in weitere Umrüstungen der Laternen in Tespe investiert werden.

Außerdem sollen die neuen Laternen Nachts gedimmt weiter leuchten, um die Sicherheit der Bürger auf den Straßen zu erhöhen, ohne zusätzliche Stromkosten aufzuwenden.

Weitere Informationen: Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Tespe

BMU_NKI_gefoer_Web_300dpi_de_quer