Hochwasserwarnung an der Elbe

Nach den starken Regenfällen der letzten Wochen sind die Pegelstände am Oberlauf der Elbe dramatisch angestiegen – nach den Hochwassermeldungen aus vielen Regionen Süd- und Ostdeutschlands bereitet sich auch der Landkreis Harburg auf das bevorstehendes Hochwasser an der Elbe vor. Die Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg haben den Katastrophenalarm ausgerufen und werden in Kürze jeweils durch eine alarmierte Deichverteidigungsbereitschaft der Kreisfeuerwehr des Landkreises Harburg unterstützt.
Seit Montag, 03. Juni 2013, kommt der Stab Außergewöhnliche Ereignisse (SAE) der Kreisverwaltung zusammen, um die Entwicklung der Elbwasserstände zu beobachten und in ständiger Abstimmung mit dem Artlenburger Deichverband, der Polizei, der Feuerwehr und den beteiligten Gemeinden über das weitere Vorgehen zu entscheiden.
Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) prognostiziert Wasserstände, die die Werte von 2011 übersteigen. Sie werden das Landkreisgebiet – betroffen ist der Flussabschnitt zwischen der Landkreisgrenze in Avendorf und Rönne – voraussichtlich am Samstag, 08. Juni 2013, erreichen. Der Höchststand wird für Mittwoch, 12. Juni 2013, erwartet und beträgt am Pegel Hohnstorf voraussichtlich 10,35 Meter. Die Dauer der Hochwasserstände ist derzeit noch nicht abzusehen.
Die Deiche im Landkreis Harburg sind sicher, auf dem neuesten Stand der Technik und den zu erwartenden Belastungen gewachsen. Die Deichwachen im Bereich des Artlenburger Deichverbands werden am Freitag, 7. Juni, aufziehen und rund um die Uhr den Deich und die Hochwasserentwicklung beobachten.
Durch das zu erwartende Hochwasser ist es erforderlich, die Deiche für den Hochwasserschutz freizuhalten, damit Deichverbände und Hilfskräfte ihrer Tätigkeit ungehindert nachkommen können – der Landkreis Harburg hat eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, die am Freitag, 7. Juni 2013, 0:00 Uhr in Kraft tritt. Von der Kreisgrenze in Avendorf bis zur Staustufe in Geesthacht (Bundesstraße 404 in Rönne) ist das Betreten des Elbedeiches, der Deichverteidigungswege und der Zufahrt damit verboten. Das Verbot tritt erst außer Kraft, wenn eine Entwarnung für die Hochwassergefahr gegeben werden kann. In diesem Zusammenhang ist außerdem mit kurzfristigen Sperrungen der Zufahrtsstraßen zum Deich zu rechnen.
Derzeit ist für das Kreisgebiet des Landkreises Harburg keine Ausrufung des Katastrophenalarms vorgesehen.
(Quelle:LK Harburg)
Weitere Informationen:
www.hochwasserzentralen.de/
www.nlwkn.niedersachsen.de
Pegelstände:
https://www.elwis.de/gewaesserkunde/Wasserstaende/Wasserstaende_start.php?target=2&gw=ELBE


Ähnliche Beiträge zu diesem Thema:

Information
Aufrufe 62
Das Gemeindebüro bleibt am Donnerstag, den 13.12.2018 geschlossen. Aus terminlichen Gründen findet an diesem Tag keine Bürgermeistersprechstunde statt. Des Weiteren ist das Gemeindebüro vom 24.12.2018 – 04.01.2019 geschlossen. Am 27.12.2018 und 03.01.2019 findet keine Bürgermeistersprechstunde...
Ferienbetreuung 2019 in der Samtgemeinde Elbmarsch
Aufrufe 143
Die Samtgemeinde Elbmarsch bietet auch im Jahr 2019 wieder eine Ferienbetreuung für Grundschulkinder an. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der anhängenden Bekanntmachung nebst Anmeldeformular und Bedarfsermittlung. Bedarfsabfrage_2019 Anmeldung_2019
Kurzfristige Änderung bei der Schülerbeförderung aus der Sam...
Aufrufe 312
In der Schülerbeförderung aus der Samtgemeinde Elbmarsch in Richtung Winsen kommt es derzeit zu Verspätungen. Grund dafür ist das hohe Verkehrsaufkommen auf der L 217 im Bereich Rönne, „Brücke“. Wegen einer Baumaßnahme in Geesthacht staut sich an dem Straßenabschnitt der Verkehr in Richtung B 404...




erstellt amJuni 5, 2013 · erstellt durchMaik Bröse · KommentareKommentare geschlossen KategorieKategorie: News