Die Gemeinde Tespe

Bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts war Tespe ein rein landwirtschaftlich orientiertes Marschhufendorf. Die Bebauung erstreckte sich in Tespe und Avendorf ausschließlich entlang des Elbdeiches. Noch heute prägen hier die stattlichen Bauernhöfe sowie eine Reihe von reetgedeckten Fachwerkkaten das Ortsbild.

Eine erste Zuwanderungswelle erlebte das Dorf vor etwa 100 Jahren nach der Errichtung der Dynamit- und Munitionsfabrik Krümmel auf der gegenüberliegenden Elbseite. Viele der dort beschäftigten Arbeiter und Angestellten siedelten sich in Tespe an. Eine Fähre ermöglichte ihnen einen kurzen Arbeitsweg. In Tespe entstanden neue Straßen, so die Lüneburger Straße oder Im Westerfeld.CC BY-NC-SA 3.0 von freethehops

In den Aufbaujahren nach dem Zweiten Weltkrieg gab es weiteren Zuzug. Ein richtiger Bauboom setzte jedoch nach dem Bau der Rönner Elbbrücke in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein. über diese Verbindung und die in den siebziger Jahren entstandene Autobahn 25 erreicht man von Tespe aus in einer halben Autostunde das Hamburger Stadtgebiet.

Aufgrund der großen Nachfrage haben die Tesper Gemeindeväter in den siebziger Jahren zwischen der Elbuferstraße und der Lüneburger Straße ein Neubauarenal mit mehreren hundert Bauplätzen erschlossen. Die erklärte Absicht dabei war, die Grundstückspreise möglichst niedrig zu halten, um auch jungen Familien mit Kindern die Möglichkeit zu geben, sich anzusiedeln. Dieses Konzept ist aufgegangen und hat der Gemeinde letzlich eine vorzügliche Infrastruktur beschert: Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, Ärzte, Apotheken, Banken, ein beheiztes Freibad, eine große Drei-Feld-Sporthalle, Schulgebäude und Kindergarten auf modernstem Stand, ein kirchliches Gemeindezentrum, eine große Schützenhalle – das alles hat Tespe vielen Nachbarorten voraus. Die damaligen Neubürger sind heute längst zu überzeugten Tespern geworden, die die intakte ländliche Umgebung als Wohnumfeld schätzen.

Um eine kontinuierliche Entwicklung des Ortes zu gewährleisten und weiterem Bedarf gerecht zu werden, betreibt die Gemiende Tespe derzeit die Erschließung eines neuen Wohngebietes „Untere Osterstücke“. Es entstehen dort rund 150 Baugrundstücke überwiegend für Einfamilienhäuser sowie für Doppelhäuser. Nach Abschluss dieser Maßnahme sowie der Erschließung einiger Bauplätze in den Ortsteilen Avendorf und Bütlingen wird es wohl in absehbarer Zeit kein weiteres Projekt dieser Größenordnung in der Gemeinde Tespe geben.

Quelle: SG Elbmarsch (elbmarsch.eu) , Bild mit Creative Comons Lizenz  CC BY-NC-SA 3.0 von freethehops (creativecommons.org)


Ähnliche Beiträge zu diesem Thema:

Stellenausschreibung
Aufrufe 148
Die Gemeinde Tespe sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für ihr Gemeindebüro eine Bürokraft bzw. eine Sachbearbeiterin/ einen Sachbearbeiter. Es handelt sich um eine Teilzeitbeschäftigung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 20 Stunden. Die Einstellung erfolgt unbefristet. Zu den Aufgaben gehö...
45. Tesper Dorfwoche vom 26. Mai bis zum 3. Juni 2018
Aufrufe 201
Samstag, den 26. Mai 2018 14 – 20 Uhr Tag der Vereine mit einem großen Fest am Tesper Hafen. Die örtlichen Vereine und Organisationen bieten wieder Spiele, Spaß, Vorführungen u. viele Aktivitäten – auch zum Mitmachen für Jedermann – ob für Erwachsene, Jugendliche oder Kinder! Natürlich ist auch fü...
Osterfeuertermine in der Samtgemeinde Elbmarsch
Aufrufe 672
Samstag, 15. April Avendorf: 19 Uhr, Am Feuerwehrgerätehaus + 18 Uhr, Elbuferstr. 93 Bütlingen: 19.30 Uhr, Weinberg Drage: 18 Uhr, Umland an der Elbe + 19 Uhr, Höhe Uferweg, Am Entwässerungsgraben + 18 Uhr, Winsener Str. 42 Drennhausen: 18 Uhr, Realgemeindeplatz, Drennhäuser Weg Eichholz: 18 Uh...




erstellt amDezember 12, 2011 · erstellt durchMaik Bröse · Kommentarekeine Kommentare KategorieKategorie: News

Hinterlasse eine Nachricht

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.