Archiv von August, 2013

Bundestagswahl: Briefwahl rechtzeitig beantragen!

Wahlzettel_alias_190x142pxDer Kreiswahlleiter des Wahlkreises 36 Harburg, Thorsten Heinze, weist darauf hin, dass die Bürgerinnen und Bürger die Briefwahlunterlagen zur Bundestagswahl ab 19. August 2013 bei den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden im Landkreis Harburg beantragen können. Voraussetzung ist, dass sie dort zum Stichtag 18. August 2013 ihren Hauptwohnsitz gemeldet haben.
Wahlberechtigte, die für die Bundestagswahl am Sonntag, 22. September 2013, von ihrem Recht der Briefwahl Gebrauch machen, müssen darauf achten, dass ihre roten Wahlbriefe den Landkreis Harburg rechtzeitig bis zum Wahlsonntag um 18 Uhr erreichen. Dazu Jens Gardewischke, beim Landkreis als stellvertretender Kreiswahlleiter: „Das Postfach des Landkreises bei der Post in Winsen wird letztmalig am Samstagmittag vor der Wahl geleert. Wahlbriefe, die sich danach noch im Postlauf der Deutschen Post AG befinden, werden dem Landkreis zwar am Wahlsonntag noch zugestellt, doch hat die Erfahrung vergangener Wahlen gezeigt, dass an den Tagen nach der Wahl immer noch Wahlbriefe eingehen, die dann nicht mehr ausgezählt werden dürfen.“

Jens Gardewischke empfiehlt daher, die Wahlbriefe ab Freitag, 20. September 2013, nicht mehr zur Post zu geben, sondern bei der Gemeinde bis Sonntagvormittag oder direkt in Winsen im Briefkasten der Kreisverwaltung einzuwerfen. „Nur so können die Wähler sicherstellen, dass ihre Stimmen mitgezählt werden“, rät der stellvertretende Kreiswahlleiter.


Chance Bildungs- und Teilhabepaket

Leistungen beim Jobcenter des Landkreis Harburg beantragen

Seit Anfang 2011 können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus bedürftigen Familien Leistungen für Bildung und Teilhabe aus dem sogenannten „Bildungspaket“ der Bundesregierung beantragen.

Jungen Menschen soll damit die gleichberechtigte Teilnahme am gemeinschaftlichen Leben und der Zugang zu Bildungsangeboten ermöglicht werden.

Seit Einführung des Bildungspakets verzeichnet auch der Landkreis Harburg stetig ansteigende Antragszahlen. Jeder Leistungsberechtigte kann bis zu sieben verschiedene Leistungen aus dem Paket in Anspruch nehmen.

Leistungen bekommen alle Kinder und Jugendliche bis 25 aus Familien, die Arbeitslosengeld II (Hartz IV), Sozialhilfe, Kinderzuschlag, Wohngeld oder Asylbewerberleistungen beziehen.

Zum Bildungs- und Teilhabepaket zählen die Kosten für warmes Essen in Schulen oder Kindertagesstätten, Nachhilfe für versetzungsgefährdete Schüler oder die Teilnahme an Ausflügen und Klassenfahrten. Gleiches gilt für Schülerbeförderungskosten zur nächstgelegenen weiterführenden Schule der Kinder. Zusätzlich wird zweimal jährlich ein Pauschalbetrag für Schulmaterial ausgezahlt. Gefördert wird vor allem auch die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen am sozialen und kulturellen Leben, zum Beispiel Mitgliedsbeiträge für Sportvereine und Musikschulen oder Eintrittspreise bei Museumsbesuchen. weiterlesen »